Flugreisen mit Hund

Wir sind mit Bella bislang zweimal geflogen. Von Frankfurt am Main mit Condor nach Toronto und von Vancouver mit Lufthansa nach Frankfurt. Beide Direktflüge dauerten rund 10 Stunden zuzüglich Check in/Check out Zeiten. Insbesondere die Tatsache, dass Bella aufgrund ihrer Größe nicht mit uns in die Flugkabine konnte, bereitete Diana schwere Kopfzerbrechen. Was wenn die Heizung ausfällt? Oder, wenn die lauten Fluggeräusche und die unbekannte Stresssituation bleibende Schäden bei Bella verursachen.

 

Um diese Sorgen vorab aus der Welt zu räumen...bisher hat Bella beide Langstreckenflüge ohne zusätzliche Beruhigungsmittel sehr gut überstanden und erfreut sich bester Gesundheit.

 

Aber der Reihe nach!!!! Denn es gibt einiges bei der Vorbereitung eurer Flugreise ins außereuropäische Ausland (bei uns Kanada) zu beachten.

a) Flugbuchung

Um die Flugdauer für euren vierbeinigen Freund so kurz wie möglich zu halten, solltet ihr definitiv Direktflüge bevorzugen. Stop-overs erhöhen zudem das Stressnivau und bergen letztlich die Gefahr von Verladefehlern. Erkundigt euch rechtzeitig telefonisch bei der Fluggesellschaft nach dem Ablauf, den Kosten und den Transportbedingungen für euren Hund. Bucht dann den Flug unbedingt telefonisch direkt bei der Fluggesellschaft. Auf keinen Fall online!!!

In der Regel werden Haustiere bei Onlinebuchung erst nach Abschluss der kompletten Passagierbuchung hinzugefügt. Das birgt die Gefahr, dass zwar Ihr einen Platz im Flugzeug bekommt, aber der begrenzte Platz für euren Vierbeiner bereits ausgebucht ist, wodurch sich eure Reisepläne örtlich und zeitlich erheblich ändern können. Uns ist das passiert!!! Statt nach Halifax mussten wir nach Toronto fliegen, da die Verschiebung des Flugs nach Halifax um zwei Wochen keine Option für uns war.

b) Einreise- / Ausreise Dokumente

Für die Einreise nach Kanada müssen alle Impfungen auf dem aktuellen Stand sein. Insbesondere die Tollwutimpfung ist von entscheidender Bedeutung. Lasst euch kurz vor Abflug ein Gesundheitszeugnis von eurem Tierarzt ausstellen und stellt sicher, dass euer EU Heimtierausweis vollständig ausgefüllt ist. Insbesondere die Mikrochipdaten sind zur Identitätsprüfung v.a. bei der späteren Wiedereinreise nach Deutschland von größter Wichtigkeit. Besorgt euch daher jetzt schon einen Nachweis, dass der Mikrochip vor der letzten Tollwut Impfung ausgelesen wurde. Achtet zudem darauf, dass alle Dokumente auf den im Heimtierausweis eingetragenen Besitzer ausgestellt sind.

 

Für die Ausreise aus Kanada bzw. die Einreise nach Deutschland müsst ihr innerhalb von 10 Tagen vor Abflug einen Tierarzt in Kanada aufsuchen und euch erneut den guten Gesundheitszustand eures Hundes und die Aktualität der Impfungen bestätigen lassen. Hierfür muss der Tierarzt ein Ausreiseformular ausfüllen (Vorsicht große Fehlergefahr!!!). Lasst keinen kanadischen Tierarzt in euren EU Heimtierausweis schreiben, da dieser sonst unter Umständen als ungültig angesehen wird. Mit dem ausgefüllten Gesundheitsformular müsst ihr im Anschluss dann noch zum Amtstierarzt, der die ganzen Angaben bestätigt und den restlichen Papierkram erledigt.

c) Nützliches rund um Flugreisen mit Hund

Kauft für euren Hund eine ausreichend große Transportbox, die nach IATA Standard für Flugreisen zugelassen ist. Es wird am Flughafen darauf geachtet, ob euer Vierbeiner in der Box ausreichend Platz hat und v.a. checkt das Bodenpersonal ob der Hund ohne Probleme aufrecht stehen kann. Am Abend vor dem Flug sollte die letzte Mahlzeit erfolgen. Ausgiebige Spaziergänge bis kurz vor den Abflug fördern die Entleerung des Magens und vermeiden unangenehmes Anhalten eures Hundes während des Flugs. Am Flughafen sollte ihr für den Check In Prozess extra Zeit einplanen. Das erspart euch und euren Hund Stress und macht den zeitweiligen Abschied leichter. Wir empfehlen drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Fragt am Check In Schalter nach dem Ablauf und der idealen Check In Zeit für euren Hund. Haltet außerdem alle Dokumente bereit. In der Regel könnt ihr euer CheckIn Gepäck schon aufgeben und etwas später erst mit eurem Vierbeiner zurückkommen: So muss er/sie nicht unnötig lange in der Kiste sitzen. Der Flug ist so noch lang und anstrengend genug.

Stellt spätestens jetzt sicher, dass die Ober- und Unterschale eurer Transportbox verschraubt oder in sonstiger Weise, z.B. mit Kabelbinder, fest miteinander verbunden sind. Kurz vor Check In eures Hundes solltet ihr einen Becher Crushed Ice von einem der Getränkestände besorgen. Füllt das Eis in den Napf der Hundebox. Das langsam schmelzende Eis verhindert, dass beim Verladeprozess das ganze Wasser ausläuft und euer Hund bereits vor Flugbeginn nichts zu trinken hat bzw. in dem ganzen Wasser stehen oder liegen muss. Eine saugfähige Einlage am Boden der Box und eine kuschelige Decke mit eurem Geruch sind ebenso ratsam. Zusätzlich könnt ihr noch eure Adresse und eine zusätzliche Kopie des Gesundheitszeugnis auf die Oberseite der Box kleben, dass ist aber kein Muss. Wichtig dagegen ist zuletzt die Sicherung der Hundeboxtür gegen unbeabsichtigtes Öffnen. Verwendet hierzu Kabelbinder aus dem Baumarkt, die sich wieder öffnen lassen, damit es schnell geht beim Empfang am Zielflughafen.

d) Ankunft am Flughafen und Einreise

Nach Ankunft am Zielflughafen könnt ihr euren Vierbeiner beim Sperrgepäck abholen. Wahrscheinlich wartet er/sie schon sehnlich und aufgeregt auf euch. Öffnet die Box und nehmt euch Zeit euren Liebling erst einmal ausgiebig zu begrüßen und euch zu vergewissern, dass er die Reise gut überstanden hat. Normalerweise beruhigt sich euer Freund bereits nach wenigen Minuten.

 

Bevor ihr den Flughafen verlassen könnt müsst ihr die Einfuhr eures Hundes beim Zoll anmelden. Die Beamten werden eure Unterlagen prüfen und zumindest auf dem Hinflug nach Kanada eine geringe Gebühr erheben. Da ihr unseren Artikel hier aufmerksam gelesen und euch gut vorbereitet habt, gibt es auch jetzt nichts zu beanstanden. Nach wenigen Minuten könnt ihr den Flughafen verlassen und euren Kanadaaufenthalt bzw. die Heimkehr nach Deutschland genießen.