Lebenshaltung Kanada

Das zweitgrößte Land der Erde bietet beeindruckende Landschaften, Wildnis und die freundlichsten und hilfbereitesten Menschen, die wir bislang kennenlernen durften. Als G7 Staat und damit eines der reichsten und fortschrittlichsten Länder ist Kanada bezüglich der Lebenshaltung nicht vergleichbar mit asiatischen Reisezielen.

Im Folgenden möchten wir unsere Erfahrungen hinsichtlich den Lebenshaltungskosten in Kanada teilen, um euch einen Überblick zu verschaffen, sowie den einen oder anderen Tipp, wie ihr Kosten senken könnt bzw. günstiger lebt. 

Lebensmittel (Groceries)

Im Allgemeinen empfinden wir Lebensmittel aus dem Supermarkt deutlich teuerer als in Deutschland beim Discounter. Vor allem, bei Biolebensmittelein driften die Preise deutlich auseinander. Grundsätzlich sind jedoch vor allem Milchprodukte, allen voran (guter) Käse und Fleischprodukte relativ teuer.

 

Auf den Webseiten der gängigen Supermarktketten könnt ihr euch einen Überblick über das grundsätzliche Preisniveau verschaffen. Beachtet dabei, dass es sich hierbei immer um Nettopreise handelt. Die Steuer kommt bei Kauf erst an der Kasse nochmals obendrauf und macht je nach Provinz unterschiedlich nochmal im Schnitt ca. 10% aus.

 

Gängige Supermarktketten in Kanada sind:

-        Cosco Wholesale 

-        Real Canadian Superstore

-        Thrifty Foods 

-        Western Foods 

-        Whole Foods 

-        No Thrills 

-        Save on Foods 

-        Safeway 

-        WalMart 

-        Bulk Barn 

 

Als Alternative zu den Supermärkten bieten sich außerhalb der Winterzeit die zahlreichen Farmers Markets an. Diese finden sich bereits in den kleinsten Städtchen. Das Angebot reicht von frischem Gemüse, Obst, Brot, Fleisch, Käse bis hin zu Kunsthandwerk, Food Trucks und Musikauftritten. Oft bietet sich der Farmers Market auch einfach eine Gelegenheit sich zu treffen.

Alkohol

Alkohol wird primär in Liquor Stores verkauft, wobei langsam auch hier ein Wandel einsetzt. So kann man neuerdings auch z.B. im Real Canadian Superstore Wein kaufen. Grundsätzlich ist Bier, Wein und Hochprozentiges deutlich teurer als in Deutschland. Dies gilt sowohl für den Einkauf im Laden als auch für Barbesuche. Kalkuliert auch hier mit dem üblichen Steueraufschlag auf den ausgewiesenen Nettopreis. Deutsche Biere und Weine aus aller Welt werden in den Liquor Stores angeboten. Eine Auswahl von Whiskey, Wodka, Rum und Ginsorten sind ebenfalls Standard. Ansonsten ist die Auswahl an kanadischen und US amerikanischen Bieren vielfältig. Die Geschmäcker gehen dabei sehr auseinander. Sofern ihr nicht allzu experimentierfreudig seid, solltet ihr euch an folgende Biersorten halten:

 

-        Labatt Lucky Lager (15cans x 355ml, $23)

-        Molson – Old Style Pilsner (24cans x 355ml, $35)

-        Pacific Western – Cariboo Genuine Draft (12cans x 355ml, $16)

-        Stroh Canada – Old Milwaukee (8cans x 355ml, $12)

-        Miller High Life (15cans x 355ml, $20)

 

Hier zur Übersicht außerdem eine Auswahl Hochprozentigem von bcliquorstores

 

-          Absolut Vodka (0,75l, $25)

-          Bacardi white/gold (0,75l, $22)

-          Baileys (0,75l, $28)

-          Campari (0,75l, $26)

-          Jägermeister (0,75l, $35)

 

Tabak

Rolltabak bzw. Zigaretten sind wie Alkohol vergleichsweise teuer in Kanada. Eine relativ kleine Sortenauswahl gibt es in der Regel an jeder Tankstelle zu kaufen. Hinsichtlich Rolltabak bzw. speziellen Sorten, wie American Spirit solltet ihr euch vor Ort durchfragen. Teilweise verkaufen kleine Läden eure gewünschte Marke, wo es auch Rollblättchen und Filter gibt.

           - Zigarettenpäckchen kosten je nach Marke zwischen $10-15CDN

           - Rolltabak (80g) kostet je nach Marke zwischen $30-40CDN

Kraftstoffpreise

Je nach kanadischer Provinz fallen die Spritpreise in Kanada recht unterschiedlich aus.

Alberta ist z.B. deutlich günstiger als British Columbia. Grundsätzlich lebt es sich im Falle der Kraftstoffpreise in Kanada jedoch immer noch günstiger als in Deutschland. Preise zwischen 0,70-1,00€/l für E95 Benzin sind die Regel. Diesel gibt es vor allem im Norden nicht immer an jeder Tankstelle. Aus diesem Grund, aber auch wegen den teils großen Entfernungen zwischen den Tankstellen abseits der kanadischen Metropolen empfiehlt sich die Mitnahme eines Benzinkanisters (Jerry Can).

Kosten lassen sich indirekt zusätzlich sparen, indem ihr euch für die Kundenkarten der einzelnen Anbieter registriert und in den Genuss von Rabatten kommt. Wenn möglich bevorzugt daher vor allem eine Marke. In Kanada findet ihr vor allem die Tanstellenanbieter  Petro Canada,  Huskeys, Shell und Chevron.

 

Heiz-/Stromkosten und Wasser

Als Tourist kommt man in der Regel nicht mit dieser Thematik in Kontakt. Sofern ihr jedoch für mehrere Monate an einem Ort lebt und arbeitet, wird diese Fragestellung euch früher oder später in Form von einer Heizkostenabrechnung (=Hydro) beschäftigen. Vor allem im Winter kann diese Rechnung plötzlich um mehrer hundert Dollar ansteigen. Die meisten on-floor Heizkörper werden durch Elektrizität beheizt. Sofern ihr keine Möglichkeit habt mit Holz zusätzlich zu heizen, solltet ihr deshalb unbedingt darauf achten, dass ihr die Heizregler herunter dreht, wenn ihr z.B. das Haus für mehrere Stunden verlasst. 

Kleidung

Klamotten sind in Kanada gefühlt etwas günstiger als in Europa. Das mag an der Nähe zu China liegen, aber bei genauerer Betrachtung täuscht auch hier der ausgewiesene Ladenpreis sobald an der Kasse die anfallenden Steuern aufaddiert werden. Shoppen gehen in Kanada macht in der Regel meist wenig Spass. Zur Schonung der Reisekasse sollten daher vielmehr Secondhand Läden (Thrift Stores) bevorzugt werden, die es in Kanada und den USA zahlreich und bereits in jeder kleineren Stadt gibt.

 Die bekanntesten sind Value Village und Salvation Army. Viele führen aber einfach die Bezeichnung Thrift Store. Regelmäßig gibt es hier Sonderaktionen (für registrierte Kunden).

Kfz-Anmeldung

Die Kfz Steuern sind im Allgemeinen in Kanada deutlich höher als in Deutschland. Zwar gibt es je nach Provinz deutliche Unterschiede, aber in erster Linie Fahranfänger zahlen kräftige Aufschläge. Jahresbeiträge von bis zu $2000 CDN sind hier keine Seltenheit. Es empfiehlt sich daher vor allem Nachweise über die deutsche Fahrerfahrung ausstellen zu lassen, um in niedrigere und damit günstigere Schadensklassen einzusteigen. Alles zum Thema Autokauf, Registrierung und Versicherung findet ihr hier unter woodosounds-Roadtrippin

Telefon/Mobilfunk

Telus und Bell sind die beiden Platzhirsche auf dem kanadischen Mobilfunkmarkt und teilen sich die Netze etwa zu 50%. Weitere Anbieter wie Fido und koodo nutzen diese Netze sind jedoch deutlich günstiger. Es sind bereits relativ günstige Prepaid und Vertragstarife verfügbar. Teuer wird es vor allem dann, wenn mobile Datenvolumen über 500GB zugebucht werden. Monatlich kündbare Verträge von über $50 sind dann die Regel. Zu beachten bei der Anbieterwahl ist vor allem die Netzabdeckung, welche außerhalb der Städte vor allem bei den kleinen Anbietern wie Chatr Mobile schnell nachlässt.