It's Baby Shower Time - Hello Zoey Wenonah!!!

Read More 1 Comments

Unser erster Ausflug mit Zoey


Read More 0 Comments

Ein Jahr leben in Kanada - Teil 2

finding a job and get settled!

Read More

Ein Jahr Leben in Kanada - Zu unserem Geburtstag eine Retrospektive - Teil I

Wow! Das letzte Jahr war echtes ein Lebensabenteuer. Allein die Entscheidung diesen Schritt in eine ungewisse Zukunft tatsächlich zu wagen, war eine Geburt, die sich über einige Zeit hinzog.

Oft hatten wir darueber nachgedacht, unser Leben in Deutschland auf unbestimmte Zeit gegen ein Leben in dem Land einzutauschen, in das wir uns auf unseren Reisen schlichtweg verliebt hatten. Was für ein Gefühl, alles in Deutschland aufzugeben und lediglich mit Hund, Rucksack und Gitarre aufzubrechen...Let`s do it!

 

Read More

Wild Humboldt County California – among elks, redwoods and the hiding bigfoot

Read More 0 Comments

The beautiful Oregon Coast – Stunning Views and stormy ocean

Read More 0 Comments

Yosemite Park in the snow - von wegen it never rains in California


Read More 2 Comments

The Redwoods – Among ancient GIANTS

Read More 3 Comments

San Francisco - my musicians' dream of a city


Read More 2 Comments

Teaching Cannabis Yoga


Read More 1 Comments

living in a motorhome

 

I count the steps: 5 forward – two to the side. That’s it. Welcome to our little teeny tiny house. For over half a year our camper “Orwell” was our home before we moved in an apartment in the beginning of November.

 

Living in a motorhome is a great experience! It teaches you how very little you need to feel comfortable and happy.

 

It allows you to move around freely. You have your home and all your belongings always with you. How nice is that? You just stop somewhere and live there.

For Bella it was great, too: Even though we went to so many different places, she always had her safe place that never changed.

 

With support of some really wonderful new friends along the way, Tobi perfected our motorhome in self-sustainability. Two solar panels for electricity on the roof, a roof top garden, and a vitamix got us an extra portion of luxurious independency to stay wherever we wanted to, prepare good food and live good. Except...our salad din't like the wind on the roads. 

 

Also for us as a couple it was quiet an experience living together with only this little room available. We did pretty good, even though sometimes we wanted to kill each other jajajaja.

 

Especially when guests were in, it became really cozy. That happened for example not too long ago when Dan and Kelly, our beloved Kiwie and Aussie mates, stayed with us for some days. We transformed the back of our van into a guest bedroom for them and hung out in the camper together. Oh man, with the rain we had in that week, it got reeeaaaaally cozy in there.

We lived together with Dan in the community in Toronto. The funny thing is that the three of us crossed the American continent from East to West on the road. Only little difference is that Daniel did that on a bicycle  and we in a motorhome hahaha! Good Job Daniel - We still love you for that! 

 

Nevertheless, with the beginning of winter it’s not that fun anymore in the camper. All the moisture uffff... We are so happy that we found an apartment with wonderful ocean views in exactly the area where we wanted to live to take a winter break from motorhome living.

 

It felt so weird having so much space at first. Sitting on our couch in our new living room, we were wondering what we shall do with all that room? A big bathroom with a bath tub – what??? Another guest bathroom, a dish washer? And even a  walk-in wardrobe? That’s kind of a culture shock – but we do appreciate it a lot! It feels great! 

 

Bella and I say: THANKS Orwell and Tobi!!! You got us safely through the whole country. Thanks to all you friends along the way that helped us when we needed it, invited us into your lives and let us stay on your properties - once again we had such a blast with the hospitality of Canadians..wow...

Read More 2 Comments

Settling on Vancouver Island and the Ed Fury Band


Read More 1 Comments

Travelling in a six pack or: a road trip of 4 unemployed vagabonds and their dogs


Read More 3 Comments

Edmonton/Alberta – making new friends in a vibrant music scene out in the West


Read More 0 Comments

Traveling with dog: what if dog needs surgery?

Back in December 2016 we found out that Bella had a tumor in her mammary gland and she had undergone a big surgery. Afterwards the surgery, cancer was considered healed and we were so happy. We were looking forward to our adventure to travel with Bella in Canada without having to be concerned.  We knew that it might come back – but that fast? No, we actually haven’t expected that. So, all over sudden our travel plans have changed - Treatment of the dog has priority.

 

It was Saturday, all veterinarians in Sudbury (northeast Ontario), where we stayed at that time, were closed. We decided to stay in the area and come back to the city on Monday, because the next big town is too far away. We already knew: Bella needs a surgery.

 

I’m not homesick very often, but there it was, the feeling of how easy (considering the circumstances) everything would be, being at home with our own veterinarian that we trust and an environment where we know how everything works. But we are on the road, our truck is all we have and it’s not easy to give the dog space for a real rest after a surgery. So what shall we do?

 

Good to have friends in a country where you are still a stranger. Our friend Chris lives in Edmonton and we wrote him, describing him the situation and he immediately invited us to stay with him at his house so that Bella can have a place where it’s calm and steady after her planned surgery.

 

The question that was still in the air is: should we wait that long? I mean, we are still 3000 kilometers away from Edmonton. What’s the priority and better for the dog? – Either doing the surgery as fast as possible but then not having a place for a real rest for the dog or do the road trip way faster than planned and then having a house for the dog and probably better clinics in a big city? Big decision. Not an easy one.

 

We decided to drive all the way to Edmonton.

 

We were researching the internet for a good clinic in Edmonton and found one that sounded pretty good to us and we were lucky! We did the surgery nearly two weeks ago: They spayed her, took out her lower lymph knot and the man and Bella had the best treatment ever there!  Dr. West and the whole team took so much time for us and were caring so much for the dog and us. We really have no words for how nice they all were to us! Thanks to Dr. West and the whole team of the Original Spay clinic.

Bella is recuperating well and it was the best decision to come to Edmonton where the dog has a house to rest. 

Bella is back on track which means she’s very active and wants to play all the time (as usual), but we still have to calm her down as she’s not supposed to  move around like normal yet.

 

 

To some extend we’re appreciating even more the days and the gift of doing this journey together with our dog. Even it’s more difficult to travel with a dog it is definitely one of the most beautiful things I could think of: Travelling with my best friend on earth! - We are so happy - Soon Bella can go for swimming again and explore new adventures in Canada. 

Read More

Living on the road: 4000km Road Trip through Eastern Canada

...a trip equivalent to driving from russia to spain...

Read More 3 Comments

what it means to live and work in an urban community house


Read More 2 Comments

multicultural toronto

Kensington Market Toronto

Nearly one month of Toronto lies behind us and we appreciated being there for the first few weeks getting everything sorted out that we needed to in order to prepare our road trip.

Actually we haven’t been out exploring nightlife a lot as we were pretty busy during the day. Toronto is generally a very colorful city due to its multi culturality: different townships such as Little Italy, China Town, Korea Town with each and every one having its own particular flair paint the picture of the biggest city of Canada with its nearly 6Mio. habitants. By walking through the streets, so many different languages come to ones ear.

We lived in a Portuguese area between Ossington and Bloor St. and I greeted our neighbours with “Bom Dia” instead of Good morning.

In the central area of Toronto you’ll find many big family houses with nice gardens with lots of space and huge trees comparing to European cities. It doesn't necessarily give the impression of being in a metropole. 

I think that those kind of cities like Toronto can be seen and surely are seen as a prototype model for how cities will look like in the future due to increasing international mobility in a globalized world.

In general, coming from Europe the fascinating thing about Canada  is the fact, that it differs a lot  from  European nation state concepts, where everyone that is not originally belonging to the certain nationality (German, Spanish, Greek etc.) is likely to remain a foreigner. . Whereas here nationalities came and still come from around the globe to settle and live here and are  feeling pretty Canadian together - at least that's my subjective impression from the last three years visiting the country. Canada celebrates its 150 years as a nation this year, so yet it's a pretty young nation.

Nevertheless I don't want to tend to romanticize the issue as there's still a divide into “Natives”, (the Indigenous) and “Non-Natives” where's still a huge gap to fill.

 

Anyway if you visit Toronto you definitely should go to see Kensington Market, one of the hippest and craziest areas of the city with tons of nice little shops, thrift shops, vegan and gluten-free eateries, WEED Dispensaries, basking, Live Music and a lot to watch.

 

Read More 1 Comments

Oh my God you North Americans! - what did you do to the Niagara Falls?

Read More 0 Comments

Brave new World - Unsere ersten Tage in Ontario

Read More 4 Comments

Good Bye Deutschland - Hello North America

Good Bye Deutschland – Hello North America!

 

Die Wochen und Tagen vor unserer Abreise waren ziemlich eng gepackt mit tausend  Dingen, die es noch zu organisieren gab, sowie einer enormen Sorge meinerseits, dass Bella den Flug gut überstehen wird.

 

Feuchtfröhliche Abschiede hatten es in sich: Liebe Freunde und Familie, unsere Lilly, ein gemütliches Leben auf dem schönen Höfchen mit unserem besten Thorsten.

 

Wir sind mal eben aus unserem Leben “ausgezogen” – uns bleiben: Zwei Backpacks: ein Hund; eine Gitarre und die Freiheit, die mit ihren Höhen und Tiefen vor uns liegt.

 

Bella hat den Flug gut überstanden und lebt sich soeben in einer netten  Veganer-Kommune in Downtown Toronto ein.  Nachdem wir bestimmt zwei Stunden gebraucht hatten, um unsere Arbeitsgenehmigung zu bekommen, musste sie schon einige Zeit am Oversize-Luggage auf uns warten. Als ich den Hund nicht gleich fand und aufgewühlt nach ihr suchte, fragte mich ein netter Asiate “Is your dog’s name Bella? – she’s waiting for you – chilling in her box!” – Was für eine Erleichterung – da war sie! Es ging ihr gut, auch wenn sie natürlich extrem aufgeregt war, als sie uns dann sah! 

Wir sind jetzt einfach nur froh, endlich mit ihr hier zu sein  - damit geht für mich ein lang gehegter Traum in Erfüllung  - mit Bella in Amerika J

 

An dieser Stelle wollen wir uns noch einmal ganz lieb bei euch bedanken, liebe Familie und Freunde! Danke, dass ihr  uns in unserem Vorhaben unterstützt und motiviert habt - schön, dass es euch alle um uns herum gibt! 

 

2 Comments

Denali Highway - die schönste und längste SCHOTTErPISTE alaskas

Denali day I

Read More 0 Comments

Bears, sea lions and  salmon - the real alaskan experience

An unserem letzten Tag in Valdez, am späten Nachmittag schauen wir uns noch eine Fischzucht an, weil man hier außergewöhnliche Wildlife Beobachtungen machen kann....und wir werden nicht enttäuscht. Als wir auf den Parkplatz abbiegen sehen wir neben einer größeren Menschenmenge schon von weitem einen Grizzly, der sehr nah, aber doch in relativ sicherer Entfernung fischt. Bei näherer Betrachtung erscheint das nicht allzu schwer, denn vor einem Wehr tummeln sich abertausende Lachse zum Laichen. Wow!!! Wir hatten bisher zwar schon so einige Bären auch aus nächster Nähe aus dem Auto heraus beobachten können, aber ein in aller Seelenruhe fischender Grizzly und die Unmengen an Lachs toppen das Ganze dann eben doch nochmal. In sicherer Entfernung beobachten wir das Schauspiel, dass man sonst nur aus Tierdokumentationen kennt. Als sich der sattgefressene Bär schließlich von Dannen macht, erreicht nähert sich kurz darauf eine Gruppe Seelöwen der Bucht. Immer wieder treiben sie die Lachse zusammen und fressen sich halb im flachen Wasser sitzend und brüllend die Bäuche voll. Berauscht von diesem außergewöhnlichen Erlebnis fahren wir einige Kilometer aus der Stadt heraus und verbringen die Nacht unter mehrfacher Aufsicht des örtlichen Sicherheitsdienstes am Robe Lake.  

 

Read More 0 Comments

Valdez in alaska - fühlt sich irgendwie an wie florida...


Read More 0 Comments

fairbanks: a weekend in an alaskan city - amazing Powwow tribal, baseball match and live music


Read More 0 Comments

God bless America - alaska the last frontier


Read More 0 Comments

Wanderlust im grössten naturschutzgebiet der welt


Read More 0 Comments

zwei aussergewöhnliche schlafplätze: Aishihik Indianer reservat und steinbruch


Read More 0 Comments

A dream comes true: YUKON - Larger than life - ein leben in der wildnis

 

Durch einer der wildesten Regionen Nordamerikas mit einem Ziel: Der sagenumwobene YUKON – Land of the midnight sun - für viele das Paradies für ein Leben in der Wildnis 

 

Oh man! Oh man! Wir müssten uns noch viel mehr Zeit nehmen denn uns gehen langsam die Worte aus welche beschreiben können, wie unfassbar atemberaubend die Natur hier ist – und wenn man denkt, schöner und faszinierender geht es nicht mehr – BÄM! Nach dem nächsten Berg, dem nächsten Anstieg tut sich uns das nächste Juwel auf.

Ich bin schon viel auf der Welt rumgekommen – aber die Wildnis und die Weiten hier oben kennen keinen Vergleich – es macht uns sprachlos und hat absolut unsere Herzen gewonnen. Ich lag richtig mit meiner Einschätzung, dass der Norden Kanadas, der Ort ist, der für mich meine Sehnsüchte erfüllt. Stundenlang keine Zivilisation – nur Wildnis. Tausende Gedanken gehen mir durch den Kopf, wie die First Nation hier draußen wohl mit der Natur leb(t)en?...und welche Entbehrungen die ersten Settler aus Europa auf sich nahmen, um hier ein neues Leben aufzubauen?

 

Wir fahren über eine Stunde an Wäldern vorbei, die komplett bis zum Horizont abgebrannt sind. Ein großer Brand im Jahre 2010/2011 verwandelte tausende von Hektar in eine bizarre Landschaft. Nachdem wir Jade City – eine familien-betriebene Jade-Schmiede besucht hatten, kam wieder ein nächstes Highlight – einige der Seen, so u.a. der Hope Lake begrüßten uns mit weißen Sandbänken und türkisfarbenen Wasser – ich traute meinen Augen nicht. Und das hier oben in Kanada? Es sah eher aus wie auf Kuba oder Sansibar. Das Land hält einfach jeden Tag immer wieder neue Überraschungen bereit. Am Boya Lake, der letzten Campsite in BC vor dem Yukon, nahmen wir dann ein Bad im See. Nachdem wir uns schon seit geraumer Zeit nicht mehr geduscht hatten – wirklich eine willkommene Abwechslung, den Körper mal wieder mit Wasser zu umspülen. Im Van reisen bedeutet eben Katzenwäsche! Der Boya Lake hat klares türkis- bis hellblaues Wasser – wirklich traumhaft! Noch ein Käffchen und auf geht’s – der Yukon liegt vor uns und es dauert nicht mehr als zwei Stunden, bis wir endlich da sind – im Land der Mitternachtssonne! Bis zu 22 Stunden Tageslicht im Sommer erwarten uns. In mir ist eine kleine Euphorie ausgebrochen, als ich das Willkommensschild gesehen habe, auf dem geschrieben steht:

 

„YUKON – Larger than life“

 

We made it – ein Traum geht soeben in Erfüllung – Wir sind im Yukon!...

 

Read More 0 Comments

first time alaska - between Totem Poles, glaciers and ghost towns

 Von Terrace gings letzten Mittwoch in den Nisga’a Memorial Lava Bed Park, dem ersten Provincial Park in BC, der Hand in Hand mit den First Nation der Region, Nisga’a und der Regierung von BC eingerichtet wurde und heute gemeinsam verwaltet wird. Die Landschaft ist geprägt von dem jüngsten Vulkanausbruchs Kanadas’ vor 263 Jahren und dementsprechend interessant zeigte sich uns die Landschaft. Umgeben von bizarren Vulkanlandschaften, war es dann auch schon wieder Zeit nach einem netten Plätzchen für die Nacht Ausschau zu halten. Ein von First Nations verwalteter Camping Platz bot sich an und letztlich die einzige Möglichkeit weit und breit, auch wenn wir es grundsätzlich vermeiden Campingplätze anzusteuern. Außer uns kein Mensch zu sehen! Umso besser! Da haben wir alles für uns und unsere Ruhe. Hier im Nordwesten Kanadas wird ein Aufenthalt in der Natur an dem Maßstab der Begegnungen mit Menschen gemessen: Keine Menschen: Sehr gut – Höchste Punktzahl. Zwei bis drei Gruppen von Menschen – befriedigend. Alles darüber – nicht sehr befriedigend. Auch wenn Begegnungen schön sind, das Gefühl allein in und mit der Wildnis zu sein,  bleibt das Höchste Gut. Zwei „Eindringlinge“ hatten sich dann doch noch zu später Stund’ auf dem Campingplatz verirrt. Wir verköstigten noch die restlichen Lachsfilets von Haida Gwaii und haben dann am Campfire mit hiesigen Diskussionen über was die Zukunft wohl für uns bereit hält und die Kunst einfach nur im Jetzt zu leben einen schönen Abend im Rauschen der über uns thronenden Aspen verbracht.

 

Am nächsten Morgen brachen wir auf Richtung New Aiyansh, einem wirklich schönen Dörfchen mit massiven Totem Poles und wichtig, einer Tankstelle, um für die weite Strecke den Tank zu füttern. Danach kam erst mal ein kleiner Schreck – eine Schotterpiste, die mit Schlaglöchern zu bombardiert war. Wir wussten zwar, dass dies eine „Forest Service Road“, die nicht unbedingt für alle Fahrzeuge geeignet ist, aber solche Schlaglöcher waren dann doch überraschend. Über 60km ging’s dann ab durch die Wildnis und staubigen Pisten, wobei sich die „Straßen“-verhältnisse nach den ersten zehn Kilometern deutlich verbesserten.

Read More 1 Comments

direction: Stewart Cassiar Highway

 

Letzten Montag haben wir Haida Gwaii hinter uns gelassen und die Fähre zurück auf das Festland genommen. Die drei Wochen vergingen unfassbar schnell und eine ereignisreiche Zeit gefüllt mit netten Bekanntschaften, Fishing-; Kanu- und Pferdetrips, einigen Umtrünken und nicht zu vergessen reichlich gärtnerischer Aktivitäten wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben. Die Ruhe und Gelassenheit welche einem auf der Insel widerfährt ist traumhaft und der Reichtum an natürlichen Ressourcen unfassbar – Jagen und Fischen – am Meer sein und im Wald!  - Das macht echt Lust auf mehr.

Auf Haida Gwaii haben wir soviel Lachs selbst gefangen und in Gläser eingemacht, dass wir bis ans Ende unserer Reise jeden Tag davon essen und dabei in Erinnerungen schwelgen können. Ich hätte es bis vor meinem Aufenthalt in Haida Gwaii nicht  für möglich gehalten, dass ich jemals so viel Fisch essen würde, dass er mir schon fast zum Hals raushängt. Daher besten Dank an Mutter Erde für dieses schöne und leckere Geschenk!

 

Auf der siebenstündigen Fährfahrt zurück nach Prince Rupert relaxten wir bei bestem Wetter auf dem Sonnendeck. Wie so häufig in Kanada trafen wir auch auf der Rückfahrt wieder einige bekannte Gesichter. Unter anderem David, der mit dem Fahrrad auf der Insel unterwegs war und auch als Förster im Bereich Helicopter-Logging tätig ist – ziemlich spannende Angelegenheit. Glücklicherweise rauchte David Drehtabak – Mein geliebter Tabakbeutel war nämlich kurz vor der Abreise auf unerklärliche Weise verschollen. Sorry, Tobi!

Zurück in Prince Rupert waren wir ein paar Besorgungen erledigen – Shopping, eh klar! - und fuhren dann wieder zurück auf den Highway 16. Ein idyllisch gelegener Boat Launch am Skenna River, der uns bereits auf der Hinfahrt nach Prince Rupert aufgefallen war, diente am Ende unserer Tagestour als Gratisübernachtung umgeben von Natur pur.

Nach einem Riesenstück selbstgefangenen Lachs mit Reis und anschließender Cuba Libre Runde sah ich im Dämmerlicht einen Bären nur ca.  fünf Meter entfernt aus dem Dickicht auf uns zu kommen. Vor Schreck sprang ich auf, schrie: „Tobi, ein Bär!“. Und flüchtete in Richtung Van. Eigentlich kann Tobi ja nicht viel aus der Ruhe bringen, aber dieses Mal habe ich ihn voll mitgerissen und er sprang ebenfalls auf und flüchtete mit einem lauten „Aaaahhh“-Ruf auf die deutlich weiter entfernte Fahrerseite des Sicherheit versprechenden Vans. Als wir dann aber feststellten, dass da kein Bär um unser Gefährt schleicht, der sich über unseren Cuba Libre her machen möchte, habe ich mich vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Der zu Tode erschreckte Tobi fand das dagegen gar nicht lustig. Ich musste so unglaublich Lachen, da ich tatsächlich dachte einen hungrigen Bär in Umrissen erkannt zu haben und ich Tobi zudem noch nie so erschreckt gesehen hatte. Oh man! Ich muss jetzt noch Tränen lachen, während ich das aufschreibe.  

 

Nachtrag: Jetzt, einige Tage später und nachdem wir einige Schwarzbären auf unserem Roadtrip genauer beobachten konnten, bin ich mir nun sicher...da war ein Bär war! Ich kann mich deutlich an helle Schnauze erinnern.

 

Am nächsten Morgen gings dann weiter nach Terrace, einer Autostadt und zudem der letzten größeren City für die nächsten rund 1000 km auf unserem Weg nach Whitehorse. Es standen daher noch so einige Erledigungen und Vorbereitungen an bevor wir uns auf den Weg weiten Weg in den Yukon machten. Neben letzten Einkäufen kostete uns die Frage, ob es beim Verkauf unseres Vans im Yukon etwas zu beachten gäbe rund vier nervenzerreibende Stunden. Die Verwirrung entstand in erster Linie durch die Unwissenheit unserer Gesprächspartner in den Zulassungsbehörden und Versicherungen. Eigentlich waren wir uns ziemlich sicher über den Ablauf, aber zur Gewissheit wollten wir uns eben doch nochmal versichern, bevor wir BC verlassen. Also gingen wir zur Motorvehicle Branch of BC, einem Regierungsbüro und dachten – „ Na die müssen es ja wissen! – Aber eh eh! Fehlanzeige. Die Frau schickte uns zu einem Versicherungsbüro, die es ihrer Meinung nach ganz sicher wissen müssten. Also next stop: Versicherungsbüro. Das Mädel hatte mal überhaupt keine Ahnung und verunsicherte uns noch mehr mit der Aussage, das Einzige was Sie wüsste sei, dass wir den Van in BC abmelden müssten und die Nummernschilder in BC verbleiben müssten. Ich fragte Sie nochmal, ob Sie vielleicht noch jemanden in der Stadt kennen würde, der sich mit dem Thema „Sell a car out of province“ auskennt – Fehlanzeige. Nach weiteren zwei Behördengängen wurden wir dann letztendlich zu Kim geschickt, einer ganz lieben Frau in einem privaten Versicherungsbüro, die uns nach ein paar Anrufen und über einer halben Stunde Warteschlange am Telefon versicherte, dass wir den Van ohne Probleme außerhalb der Provinz verkaufen können, OHNE die Nummernschildern vorher abzumelden. Vielmehr sagte sie „let the date expire and keep the plates“. Lange Rede, kurzer Sinn – es war nervig, aber es war auch schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die einem wirklich weiterhelfen wollen, koste es auch `ne Stunde Aufwand ohne dafür entlohnt zu werden. Danke Kim J

 

Besuch im Barber Shop 

 

 

Nachdem wir nun sorgenfrei BC verlassen konnten, sprach auch nichts gegen einen „schnellen“ Besuch im Barber Shop. Zuerst war es uns ja schon ein wenig unangenehm, da wir beide uns seit drei Tagen nicht die Haare gewaschen bzw. geduscht hatten – aber wenn man es genau nimmt noch ein Grund der dafür spricht, sich die Haare von Friseur waschen zu lassen. Tobi wurde schick gemacht, runzelte aber zunächst sorgenvoll die Stirn, als die nette Hairstylistin gar zu engagiert mit dem Kurzhaarschneider seiner Mähne zu Leibe rückte. Am Ende sah es aber recht fesch aus und sogar sein „Bärtchen“ war endlich mal wieder getrimmt worden. Ich schenke währenddessen dem äußerst sympathischen Friseur „Brandon“ vollstes Vertrauen. Schnipp, schnapp und schon hatte ich mit irgend so ‚ner Rasiermesser Methode aus New York, die angeblich mehr Volumen ins Haar bringt, die Haare schön. Der Laden ähnelte einem kleinem Antiquitäten-Shop mit alter Juke Boxes und mega alten Frisierstühlen. Im Radio lief – na was wohl – Country Music. Die Mädels sangen die äußerst romantischen Pop-Country-Lyrics mit und legten hier und da ein paar Tanzmoves ein. Schee wars! 

 

Read More 1 Comments

...but Jimi the cat doesn't care

Read More 1 Comments

Going up northWEST Canada

Ferry to Haida Gwaii
On the ferry to Haida Gwaii

Read More 0 Comments

Saying Good Bye to Great Times and Hello to good times lying ahead

thanks Happy family farm

Read More 0 Comments

50 Shades of Alpaca!!!

...im Video zu sehen einen Zusammenschnitt von "50 Shades of Alpaca made in Canada"... 

Read More 0 Comments

Westkanada: Wild horses, Cowboys and Whiskey Sour

 Westkanada - The Wild West of Canada

 

Am Sonntag waren wir auf dem Ksipiox Rodeo – dem „größten kleinen Rodeo Westkanadas“.

Die ganze Westernkultur hatte mich schon als Kind in ihren Bann gezogen. Auch wenn ich insbesondere einige Rodeo-Disziplinen wie etwas „Bull Riding“  mit gemischten Gefühlen sehe – das Ganze Drum Herum, der Lebensstil, die Pferde und die Arbeit in den unendlichen Weiten Nordamerikas, die Roughness und Jeans in Cowboy-Boots hatten schon immer eine magische Anziehung auf mich und das ist nicht zuletzt neben der Musik einer der Hauptgründe, warum es mich in den Westen Amerikas zieht.

 

Bereits auf unserer Kanada Reise 2015 waren Tobi und Ich für ein Wochenende auf einem Rodeo in Clinton. Eigentlich wollten wir nur einen Cafe to go mitnehmen und lernten dann den Chef vom Caféhaus kennen, welcher auch Musiker ist und uns dazu anhielt auf dem gerade stattfindenden Rodeo in Town zu bleiben. Er würde auch am Abend auf dem Rodeo Dance auftreten. Tobi und Ich willigten gerne ein und waren vermutlich die einzigen „Touristen“ zwischen den ganzen Pferdewagen und genossen ein authentisches Rodeo Wochenende mit Line Dance, Cowboy-Talk und genügend Bier inklusive.

 

Schon auf dem Weg zum Rodeo hörten wir den lokalen Country Radio Sender. Es geht in diesen Liedern in der Regel immer um verlorene oder gewonnene Liebe und romantisches Landleben, die Sehnsucht nach Farm Life und harter Arbeit, wilde Pferde, die unendlichen Weiten und Einsamkeit in den Bergen, Kühe hüten, schweißtreibendes Zäune bauen und um: Bier, Bier, Bier, Bier und Whisky Sour, was in  hohen Ausmaß konsumiert wird, um endlich der großen Liebe näher zu kommen oder eben über sie hin weg zu kommen.  

 

Das Rodeo fand versteckt im Ksipiox-Land der First Nations statt, was sich auch unter den Besuchern wiedergespiegelt hat – Es waren unheimlich viele „First Nation People“ da. Um zum Rodeo Ground zu gelangen, fuhren wir erst mal eine Stunde von Old Hazelton ins Ksipiox Valley und dann nochmal eine halbe Stunde Schottenpiste durch den Wald.

 

 

Gut eingestimmt kamen wir etwas zu spät auf dem Rodeo an.

 

 

Überall Cowboys, Riesen-Trailer und wiehernde Pferde. Die Woche davor, waren wir bereits schon in Houston auf einem kleineren Rodeo was eher einem Großfamilien- Treffen ähnelete, dieses hatte ungefähr um die 200 Teilnehmer und schätzungsweise 500-700 Besucher.

 

Wir hatten uns dort mit Ash und Ross verabredet, um den .letzten Tag des Wochenende zusammen zu verbringen. Die beiden kamen für ein paar Tage aus McKenzie und Prince George hoch gefahren und wir waren bereits freitags zusammen auf einer Party und dann campen.

 

Die Sonne brannte und die Luft war stickig, die Cowboys und Cowgirls schwitzten und so taten wir es auch noch etwas geschädigt vom Rausch des Wochenendes. Zu viert saßen wir auf der Wiese und erfreuten uns am Entertainment und erstaunten unzählige Male über die Talente die sich uns auf dem Rodeo Ground darboten. 

 

Wir verbrachten einen wunderschönen Tag inmitten der Local Cowboy Scene - das Schöne an diesen kleineren ländlichen Rodeos ist, dass sich hier  die lokale Kultur konzentriert erleben lässt und eigentlich so gut wie keine Touristen den langen Weg mühen.

 

Rodeo kommt übrigens ursprünglich aus Brasilien und leitet sich von dem Wort „rodear“ ab, welches mit „umrunden“ ins Deutsche übersetzt werden kann. Viele Disziplinen sind auf traditionelle Arbeiten eines Cowboys zurückzuführen, beispielsweise das Einreiten eines wilden Pferdes oder das Einfangen von Rindern. Die verschiedenen Disziplinen sind in Zeit- und Punkte-Disziplinen unterteilt (Timed and Roughstock-Events)

 

Zeit-Disziplinen sind: 

 

  • Barrel Race (Tonnenrennen)
  • Pole Bending (Stangenrennen/Slalom)
  • Rescue Race (Rettungsrennen)
  • Break Away Calf Roping (Kälberfangen). 

 

Punkte-Disziplinen sind: 

 

  • Bareback Riding (Reiten von Wildpferden ohne Sattel)
  • Saddle Bronc Riding (Reiten von Wildpferden mit Sattel)
  • Bull Riding. 

 

 

 

 

Read More 1 Comments

Tobi's 2nd Birthday in Canada

Happy Birthday Tooooobiiii

 

Meinen 34igsten Geburtstag durfte ich dieses Jahr genauso wie bereits 2015 in Kanada feiern. In den Tagen zuvor hatte ich aber ehrlich gesagt nicht wirklich Lust darauf. 34 ist letztlich nichts Besonderes und du wirst lediglich daran erinnert, dass schon wieder ein Jahr vergangen ist.

Nichtsdestotrotz...a bissel was geht immer und darum haben wir in unserem Farm-Trailer am 24.5. zunächst einmal mit ein wenig Cuba Libre und Jägermeister reingefeiert. Für die richtige Stimmung hatte Diana ein riesiges Banner besorgt und quer im Trailer platziert. Der Grund unseres Umtrunks konnte so tatsächlich keinem Beobachter entgehen.

 

Gleich am nächsten Morgen wurde ich dann vom ersten Moment an daran erinnert, dass ich nun ein Jahr älter bin bzw. eben keine Zwanzig mehr. Der Rum kreiste weiterhin vehement in meinem Schädel und ich verabscheute die hereinströmende Sonne ebenso sehr wie Graf Dracula.

Erst das Zauberwort „Kaffee?“ konnte mich unter der Decke hervorlocken, als meine Liebste an mein Bett trat. Danach ging es steil bergauf und wir bereiteten ein reichhaltiges Frühstück im Sonnenschein und mit Blick auf die schneebedeckten Berge vor. Doch nur einen Augenblick der Unachtsamkeit und schon hatte die Hündin „Shina“ den Käse vom Teller gemopst und lag unschuldig schauend an unserer Seite. Am Ende hat es aber doch geschmeckt und ein nettes Foto ist dabei auch entstanden ;-)

 

Geburtstag und Brummschädel hin oder her, die Tiere auf der Farm interessierte das mal so gar nicht. Sie hatten Hunger und so drehten wir unsere all morgendliche Runde auf der Farm und versorgten die Schweine, Schafe, Hühner und Kühe.

 

Ab Mittag wurde schließlich eifrig in der Küche gearbeitet. Diana und Julia backten zwei vorzügliche Kuchen. Anschließend wurden Burger, Yummis (= geröstete Süßkartoffeln), Salat und selbstgemachte Mayo für meine kleine Party am Abend vorbereitet.

 

Als ersten Gast durfte ich „Onkel Rick“ begrüßen. Stilgerecht kam er auf seiner verchromten Harley angebraust. Seine Leidenschaft für Totenköpfe war sowohl anhand den eigenen als auch den Harley-Verzierungen nicht zu übersehen. Bei einigen Bierchen in der Sonne und einem netten Gespräch warteten wir so auf die Ankunft der übrigen Gäste. Endlich traf auch Farmer Paul von seinem langen Weg nach Prince George wieder bei uns ein, wohin er seine Veggie-Bags ausgeliefert hatte. Überraschend kamen dann auch noch Försterin Jene mit ihrem Sohn und schenkte mir ein Glas voll eingemachten selbstgefangenen Lachs.

Die Gesellschaft war nun also komplett und wir ließen es uns bei heiteren Gesprächen und seufzenden Schmatzen bei Burger und Bier gut gehen. Nach einer magenschondenden Pause wurde es dann noch einmal formell, denn der in Kanada obligatorische Geburtstagskuchen stand noch aus. Ich wurde hierzu genötigt ein goldenes Krönchen aufzusetzen und eine hawaiianische Lei umzuhängen. Leicht peinlich berührt nahm ich so das Geburstagsständchen meiner Gäste entgegen und durfte schließlich nach erfolgreichem Auspusten der Kerzen den Kuchen verteilen.

 

Gegen 22.30 löste sich die Gesellschaft schließlich bei heiterer Stimmung und nach einigen Cuba Libre auf, denn auch in Kanada ist der Donnerstag ein Werktag ;-)

 

Read More 1 Comments

nightlife in the wilderness?

With every day Tobi and I get more insight view on what it means maintaining and living on and of an organic farm and the work rhythm is crazy!It's unbelievable what those guys have built up here! Well soon, we'll come up with a blog entry about the farm itself.

Those who read the last blog entry on Saturday might remember that we were just about  heading out to explore some music and nightlife. So our first stop was Telkwa, the closest town nearby the farm in about 20-30km. It has 1500 habitants and it was in 1906 that the first European settlers put down stakes at this place that First Nations referred to as "Where Rivers meet". Now the slogan of the town is where "Rivers meet and friends gather". So regarding this slogan you might think there should be some nice pubs but actually there aren't. There's only one pub which looks so shabby and scruffy - just the way you imagine a pub in a godforsaken Wild Western town. In the past, Telkwa  was a central restocking spot for prospectors following the call of the Gold Rush and the town itself is really beautiful in its natural surroundings with rivers and mountains but not so its pubs. But on the other hand the pub was so damn ran-down that it somehow had style and nevertheless Tobi and me had fun - we like bars like that! It was fun talking to the farmers - watch the video! 

3 Comments

Catching angry Ram

So our first working week is over and it was quiet exhausting, but physical work means a good work out for the body, so that's good. Tobi and I were really working hard and the "Feierabend-Beer" after work (well, sometimes at work, too haha) tastes even better after a fulfilled work day, right? Besides feeding livestock we mainly repaired, built and tied down fences and besides that: We had to catch "Ram" the sheep who escaped from his hut. He is a handsome guy but as soon as you turn your back on to him he gets really angry and he takes a run-up into you with full power - that's why he's fenced up by himself! Watch the video to see our artistic skills in catching "Angry Ram" - Hope you guys have a great weekend. We'll hit the open mic session in town in a bit to see what's going on in the local music scene! 

4 Comments

Finally together - Rock'n'Roll Canada


Read More 3 Comments