lamium album


 

 

Die Taubnessel erinnert stark an die Brennnessel, aber keine der Taubnesseln hat die der Brennnessel zu eigenen agressiven Charakterzüge und sie sind auch nicht mit dieser verwandt. Die Blätter der Taubnessel fühlen sich taub und stumpf an, hier fehlen die Brennhaare, daher der Name.  Aufgrund der weißen  Blüte kann man insbesondere die weiße Taubnessel und die Brennnessel kaum unterscheiden. Die weiße Taubnessel wächst oftmals in naher Nachbarschaft zu der mit roten Blüten geschmückten gefleckten Taubnessel (Laium maculatum L.) auf nährstoffreichen Böden.

 

Sammelzeit: April-Oktober

 

Inhaltsstoffe: Kalium, Phosphor, Calcium, Bor, Eisen, Magnesium, Kupfer, Zink, Schwefel, ätherisches Öl, Flavonoide, Glykoside, Saponine, Schleim- und Gerbstoffe.

 

Heilwirkung: Die weiße Taubnessel  gilt als blutstillend und wirksam bei Unterleibs- und Menstruationsbeschwerden. Beide Arten besitzen   entzündingshemmende, antibakterielle Eigenschaften, sind harntreibend und verdauungsfördernd,  einsetzbar bei Magen-Darm-Beschwerden sowie wirksam bei Erkrankungen der Atmungsorgane aufgrund des hohen Gehalts an Schleimstoffen und Saponinen, welche sich wie ein Film auf die (gereizten) Schleimhäute legen und somit beruhigen und schützen.

 

Verwendung in der Küche:

 

Ich bevorzuge die Blätter und zarten Stängel durch den Mixer zu jagen und einen Smoothie zu mixen. Es eignet sich auch wunderbar als spinatähnliches Gericht. Die Blüten kann man als Zeitvertreib aussaugen, sie haben einen honigartigen Nektar.